Reich werden durch Sparen

Reich wird man nicht von dem Geld, das man verdient! Reich wird man von dem Geld, das man spart!

“Es genügt nicht, an den Fluss zu kommen, nur mit dem Wunsch,
Fische zu fangen. Man muss auch das Netz mitbringen.”
(chinesisches Sprichwort)

Die Wahrheit beim Reich werden

Wenn Sie das so direkt unterschreiben können, dann möchte ich Ihnen gratulieren, dass Sie das so schnell akzeptieren können. Mit Sicherheit haben Sie dann auch schon ein Sparkonto mit einem ansehnlichen Betrag? Man kann nur sagen, es ist mehr als richtig, vor allem wenn man Reichtum aufbauen möchte, jeden Monat konsequent einen fest bestimmten Geld-Betrag zu sparen. Bei vielen Internetmarketern ist dies leider anders, fangen einige schon zeitig an, größere Mengen Geld verdienen zu können – unter dem Gesichtspunkt reich zu werden, aber genießen Ihr Leben in zu vollen Zügen – bis zum Erwachen.

Dann muss es eben ein Kleinwagen am Handgelenk sein, ein Sportwagen mit Sonderausstattung usw. usf. Eigentlich muss jedem klar sein, dass das nicht gut gehen kann, wenn man nichts auf der hohen Kante liegen hat und so Millionär werden möchte. So wird schnell aus dem einst angestrebten Reichtum, ein zwar augenscheinlich besseres Leben – aber – der Druck, diesen Lebensstandard zu halten, ist dann umso größer. Dann beginnt der Teufelskreis, man arbeitet noch mehr und noch mehr, um am Ende auch einen noch größeren Wohlstand zu erleben. Doch irgendwann muss der Fall ja kommen.

Warum man Geld zurücklegen muss

Ein Schelm, wer von sich behauptet, er wäre davor gefeit. Aber im Nachhinein kann man dann sehr gut erkennen, dass der Weg “andersherum” besser gewählt gewesen wäre. Aber was soll es: Es ist ja nie zu spät, und besser die Erkenntnis erhascht einen später, als gar nicht. Wer also von Anfang an einen gewissen Betrag seines Einkommens zurück legt, wird nie Gefahr laufen, dass der Lebensstandard das Einkommen übersteigt, einfach, weil der Lebensstandard nicht mehr wachsen kann, als von dem Geld, was abzüglich der Sparrate übrig bleibt. Logisch oder? Übersteigt der Lebensstandard zu schnell das Einkommen, dann ist die Schuldenfalle schon sehr real und greifbar. Das muss doch nicht sein.

Warum erzähle ich Ihnen das?

Ich erzähle Ihnen das auch nur alles, um Ihnen ein wenig klarzumachen, dass es einfach zu verstehen ist, dass man vom ersparten Geld reich wird, aber die Wenigsten setzen das auch in die Praxis um, was ein Beweis – oder zumindest ein Indiz – dafür ist, dass es in der Praxis etwas schwieriger ist. Es ist eben so im Leben, wenn man will findet man auch genug Gründe wie, warum und wie viel man von seinem Ersparten “kurzfristig” doch mal für andere Zwecke verwenden kann. Leider ist sparen für die meisten Menschen ein negativ besetztes Wort – das liegt einfach daran, dass es mit “zurückstecken” und verknappen in Zusammenhang gebracht wird. Das ist aber nicht ausreichend weit gedacht, denn man kann es schon so sehen, dass man etwas zurück stecken muss, aber – wenn man will und dem Leben wohlgesonnen ist, dann kann man auch das Endziel vor Augen halten – die finanzielle Unabhängigkeit!

Wem das Wort “sparen” also missfällt, der sollte einfach von Investment oder dem Vermögensaufbau sprechen, dass trifft den gleichen Kern – und klingt doch viel harmonischer. Wenn Sie also über Jahre hinweg konsequent sparen, dann werden Sie an Reichtum wohl nicht vorbei kommen – und das klingt doch schon viel besser, als der ferne Traum vom großen Geld, nicht wahr? Konsequent meint dabei allerdings konsequent!